Die Leistungsfelder bei Dr. Herbert Tekles Demosplan sind auf soziodemographische und sozioökonomische Kriterien (Messobjete) begrenzt, sowie dabei auch auf quantitativ messbare Indikatoren.
Hier stehen Planungshilfen für kommunale Entscheidungen und Planungen auf der Grundlage lokaler soziodemographischer und sozioökonomischer Kriterien im Fokus.
Je nach Planungsfeld und nach Möglichkeiten finden dabei Meinungen und qualitative Bewertungen nur punktuell Verwendung, da diese nur sehr begrenzt zu gültigen und nachvollziehbaren Resultaten führen würden.
Statt dessen werden weitgehend objektive wissenschaftliche Methoden herangezogen, um messbare Daten und Indikatoren zur Bewertung soziodemographischer und sozioökonomischer Entwicklungen zur Verfügung zu stellen.
Neben der Auswahl der Messobjekte sind es vor allem die bei Demosplan verwendeten Techniken, die für Gemeinden und Landkreise wertvolle Entscheidungshilfen liefern.
Unter einer Vielzahl von angewandten Techniken spielen für die kommunalen Leistungen von Dr. Herbert Tekles Demosplan vor allem folgende eine herausragende Rolle:
– Die Analyse zeitlicher Entwicklungen der einzelnen Messobjekte, mit denen die Veränderungen der ausgewählten kommunalen Daten (z.B. die Anzahl der Arbeitslosen) im ausgewählten Zeitraum dargestellt werden.
– Die aktuellen Vergleiche durch eine Indexbildung (z.B. Arbeitsplätze pro 100 Einwohner). Als Vergleichsgemeinden werden Städte, Gemeinden und Landkreise ausgewählt, bei denen sich ein Vergleich mit der eigenen Gemeinde anbietet. Dies entspricht weitgehend einer Benchmarking-Analyse.
– Die Analyse der Ursachen und Folgen bestimmter Entwicklungen.
– Die Ermittlung des aktuellen Bedarfs an bestimmten kommunalen Leistungen (z.B. Kindertagesstätten).
– Die Prognose künftiger Entwicklungen mit systemanalytischen Methoden.

Dr. Herbert Tekles ist Diplom-Soziologe, promovierter Wirtschaftswissenschaftler und verfügt über mehr als 30 Jahre akademische Berufserfahrung, darunter über 20 Jahre insbesondere in den Bereichen soziale Planungen, demographische Prognosen, Erstellung von Planungssoftware und Sozialraumanalysen.
Zusammen mit seinem Team von Demosplan (Demographische und soziale Planungen) ist er in dieser Zeit für mehr als 20 Landkreise, über 80 Gemeinden sowie einige größere privatwirtschaftliche Unternehmen tätig gewesen.

Auswahl von Referenzen:
Franz Prügl (Jugendamtsleiter des Landkreises Passau)
Roland Braun (Hauptamtsleiter der Stadt Donauwörth)
Konrad Schupfner (Bürgermeister der Stadt Tittmoning)
Christian Reiter (Geschäftsführer der Stadt Laufen)
Wolfgang Lindmeier (Bürgermeister der Gemeinde Neuburg a.Inn)
Konrad Sterflinger (Personalverantwortlicher der Fa. Heidenhain)
?Telefonnummern?

Gebündelte Leistungsfelder:

1) Kinder und Jugendliche (Kindertagesstättenplanungen / Schülerzahlenprognosen / Jugendhilfeplanungen etc.)
Visualisierung: Kinder (kleinere – größere)

2) Wohnen und Siedlungsstruktur (Wohnungskonzepte / Wohnraumanalysen / Bedarf an Sozialem Wohnungsbau / Flächenverbrauch etc.)
Visualisierung: Gebäude (Einfamilienhäuser – höhere Gebäude)

3) Sozialstruktur (Sozialraumanalysen / Soziodemographische Eckdaten / lokale Wirtschaftsstruktur / Einkommen und Kaufkraft etc.)
Visualisierung: Mehrere Menschen mittleren Alters – arbeitende Menschen)

4) Demographische Planungen (Bevölkerungsprognosen / Künftige Entwicklungen ausgewählter Altersgruppen / Wanderungsanalysen / Demographische kommunale Planungssoftware etc.)
Visualisierung: Alterspyramide

5) Weitere soziale Planungen (Pflegebedarfsplanungen / Altenhilfeplanungen / Erzieherische Hilfen / Armutsanalysen etc.)
Visualisierung: Alte Menschen – Armut (wie symbolisert man die am besten??)

6) Sonstige Leistungen (Standortanalysen / Machbarkeitsstudien / Umfragen / Personalplanungssoftware / Entwicklung von Szenarien etc.)
Visualisierung: Pool – größeres Behältnis, in dem vieles stecken kann (?)

Kinder und Jugendliche

  • Kindertagesstättenplanungen
  • Schülerzahlenprognosen
  • Jugendhilfeplanungen

Wohn & Siedlungsstruktur

  • Wohnungskonzepte
  • Wohnraumanalysen
  • Bedarf an Sozialem Wohnungsbau
  • Flächenverbrauch

Sozialstruktur

  • Sozialraumanalysen
  • Soziodemographische Eckdaten
  • lokale Wirtschaftsstruktur
  • Einkommen und Kaufkraft

Demographische Planungen

  • Bevölkerungsprognosen
  • Künftige Entwicklungen ausgewählter Altersgruppen
  • Wanderungsanalysen
  • Demographische kommunale Planungssoftware

Weitere soziale Planungen

  • Pflegebedarfsplanungen
  • Altenhilfeplanungen
  • Erzieherische Hilfen
  • Armutsanalysen

Sonstige Leistungen

  • Standortanalysen
  • Machbarkeitsstudien
  • Umfragen
  • Personalplanungssoftware
  • Entwicklung von Szenarien